Developer Blog

Kostenlos testen
© 2014 4stats - Impressum

WordPress-Plugins: Welche sind Pflicht und Must Have?!

Da drüben macht sich Robert gerade nackig und erzählt uns, welche WordPress-Plugins er als Must Have’s erachtet und man unbedingt in seinem WordPress-Blog installiert haben sollte. Natürlich gibt es solche Listen schon wie Sand am Meer, ist mir aber egal, ich finde solche Listen nämlich super interessant, da man hier das ein oder andere Plugin entdeckt, welches man selbst noch nicht installiert oder entdeckt hat. Zum anderen ist bei Roberts Erfahrung natürlich interessant zu sehen was er so bevorzugt. Das Plugin Gurken Subscribe to Comments hab ich mir zum Beispiel schon mal installiert, danke! Deshalb zieh ich hier auch mal blank und schreib euch mal meine Liste der 10+1 Must Have WordPress-Plugins nieder. Das Ganze in alphabetischer Reihenfolge, damit sich kein Plugin benachteiligt vorkommt und nachher Amok läuft ;-) (Das Redirection-Plugin hat das gestern übrigens getan und die Startseite beim Posten eines neuen Artikels immer auf diesen Artikel weitergeleitet. Nett, sowas kann bei Plugins auch passieren!) Auf die Liste los:

1. .html on PAGES

Ich finde wichtig, das man alle Dateiendungen – sofern man welche nutzt – auf einer Webseite einheitlich hat. Da ich bei Posts die Endung .html bevorzuge, sollten auch die Seiten diese Endung haben dürfen. Man sagt es sei auch wichtig für Google.

2. All in One SEO Pack

Das ultimative SEO-Plugin. Hier kann man eigentlich alles einstellen, was man an SEO benötigt. Es gibt sicher einige andere oder bessere, hab mich aber auf dieses eingeschossen.

3. Antispam Bee

Verhindert Spam in Kommentaren und Pings sehr zuverlässig. Ziehe ich Askimet unbedingt vor, da es dem deutsche Datenschutz gerecht wird (falls das möglich ist:) und man hier keinen API-Key benötigt und es genauso gut wenn nicht besser läuft als Askimett.

4. Delete-Revision

WordPress legt bei jedem Speichern eine Version das Posts an, d.h. pro Speichern ein Datensatz in der Datenbank. Das wird natürlich bei vielen Artikeln auch ohne akutem Zucken auf den Speichern-Button eine Menge an Daten, die später so nicht mehr benötigt werden. Das Löschen der nicht benötigten Versionen bzw. Revisionen erledigt dieses Müllschlucker-Plugin “Delete-Revision” zuverlässig. Yamyam!

5. Permalink Redirect

Noch ein SEO-Plugin. Entfernt alle unnötigen GET-Parameter bzw. Attribute und URL-Parts (the whole Crap!) von der URL und leitet auf die eigentliche URL weiter. Verhindert Duplicate Content. Wichtig für Google und SEO, also ein Muss.

6. Permalinks Moved Permanently

Ändert man mal den Permalink, also die URL eines Posts, muß die alte natürlich auf die neue weitergelietet werden. Das erledigt dieses nette Plugin.

7. Robots Meta

Ermöglicht pro Artikel oder Seite die Einstellung des Robots-Meta-Tag’s. Hiermit lässt sich bestimmen, welche Seiten oder Artikel im Google-Index indexiert werden sollen und wo Links verfolgt werden dürfen. Sehr nützlich für den SEO-Steuermann.

8. SEO Friendly Images

Fügt automatische Alt- und Title-Attribute zu Bildern hinzu. Genial, wenn man mit Bildern in Google gefunden werden will. Spart ‘ne Menge Arbeit.

9. WordPress Database Backup

Hier kann man sich das Backup der WP-Datenbank in einem bestimmten Interval, beispielsweisse täglich, per Mail zusenden lassen, auf einem Rechner oder in einem Verzeichnis speichern lassen. Security first!

10. WP Super Cache

Cached alle Inhalte als statische HTML-Seiten, was die Ladezeit um einiges veringert. Dauer und Regeln lassen sich beliebig anpassen.

11. Yet Another Related Posts Plugin

Verlinkt passende Artikel untereinander. Klasse Plugin und Algorithmus! Bringt nicht nur dem benutzer viel Komfort, sondern auch Google und SEO.

Das ist sie also, meine Liste der Plugins die ich aktuell und aus den letzten 6 Jahren Erfahrung am wichtigsten erachte.

Nein, ein Plugin zur Integration von Twitter oder Facebook hab ich nicht, das hab ich bisher lieber selbst gemacht, da die meissten das Design zerschossen haben und das Fixing zu aufwendig gewesen wäre oder mir eben benötigte Features fehlten. Vielleicht findet sich aber noch ein brauchbares.

Wie sieht es bei euch aus, was habt Ihr unter der Haube? Oder haltet Ihr das ein oder andere Plugin für Käse?

8 Antworten auf WordPress-Plugins: Welche sind Pflicht und Must Have?!

  1. RGB sagt:

    Ganz interesant! Danke

  2. Matthias sagt:

    Für die Auslieferung an Mobile Endgeräte – auf neudeutsch Smartphones – setze ich WPTouch (https://www.bravenewcode.com/store/plugins/wptouch-pro/) ein.
    NextGEN Gallery (http://alexrabe.de/wordpress-plugins/nextgen-gallery/) kann ich all denen empfehlen, die viele Bilder in ihr Blog hochladen und dort organisieren wollen.

  3. Pingback: Neue, beliebte WordPress Plugins 2011

  4. Nico sagt:

    Beim Caching setze ich mittlerweile auf das Plugin W3 Total Cache Plugin, da ich mit WP Super Cache nicht mehr zufrieden war. Es gab Performance-Probleme und generelle Fehler. W3 läuft bisher ohne Probleme und wirklich sehr performant.

  5. Hendrik sagt:

    Ganz nützliche Tipps bei, danke.

  6. Hallo!

    Interessante Plugins, die du da aufgelistet hast. Einige davon nutze ich selber, allerdings sind auch einige Plugins hinfällig:

    Delete Revision zum Beispiel: Ich brauche Post Revisions gar nicht, und habe Sie in der wp-config.php komplett deaktiviert. Würde ich dir auch raten, dabei sparst du Datenbank-Queries.

    .html on Pages – Spielt für Suchmaschienen kaum eine Rolle, eigentlich werden die .html-Endungen fürs bessere Caching verwendet, vor allem, wenn du einen HDD-Cache hast oder einen Cache-Server. Ist aber ein interessantes Plugin.

    Das Caching Plugin ist meiner Meinung nach immer Ansichtssache. Ich habe eine Zeitlang auch WP Super Cache benutzt, benutze jetzt aber Cachify.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Pascale Beier

  7. Nico sagt:

    Hallo Pascale,

    danke für den Tipp! Ich sehe gerade, das man auch die Anzahl der Revisions in der wp-config.php beschränken kann, das macht natürlich Sinn, falls man doch einmal eine Änderung rückgängig machen möchte:

    define('WP_POST_REVISIONS', 2); # Auf 2 Revisions beschränken.

    Mit den .html-Endungen hast du vollkommen Recht, vernachlässige ich bei neuen Projekten jetzt auch.

    Wie sind denn Deine Erfahrungen mit Cachify? Läuft es performant?

    Viele Grüsse

  8. Einige Links funktionieren nicht mehr.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>